Kloster Walkenried – Wo sich Mittelalter und Moderne treffen

10. Februar 2016 | Sehenswürdigkeiten im Harz

Kloster und Museum im Harz

Welche Sehenswürdigkeiten im Harz kennt Ihr? Ganz klar, der Harz bietet einige Highlights. Aber habt Ihr schon mal vom Kloster Walkenried gehört?

Jetzt kostenlose Harz-App herunterladen! Lade Dir die neueste Version der Harz-App kostenlos in Deinem App Store herunter! Die Harz-App im iOS Apple Store downloaden Harz-App im Google Play Store downloaden Die Harz-App im Amazon Store downloaden

Die Geschichte des Klosters

Dieses historische und heute zum UNESCO-Weltkulturerbes zählende Gebäudes wurde schon im frühen Mittelalter errichtet. Die Geschichte beginnt mit einer Stiftung von der Namensgeberin Adelheid von Walkenried und endet noch lange nicht im Heute. Denn das mittelalterliche Kloster im Harz steht als Sinnbild für Veränderungen.

Warum ist das Kloster das richtige Ausflugsziel?

Mit Natur und zahlreichen Ausflugszielen ist der Harz bereits ein ideales Ausflugsziel. Bergige Landschaften, Wander- und Radwege sowie zahlreiche Touristenattraktionen sorgen für aufregend schöne Tage. Zu einer der besonderen Sehenswürdigkeiten im Harz zählt das Kloster Walkenried. Die ursprünglich gedachte Zisterzienserabtei liegt im Dreiländereck Thüringen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Schon der Bau des gotischen Klausurgebäudes dauerte vier Jahrzehnte. Landwirtschaft, Kriege und die Pest zogen im Mittelalter durch das Land. Doch die Mönche in Walkenried trotzten allen noch so schweren Hürden.

Das Leben im Mittelalter verstehen

Das teilweise sehr gut erhaltene Kloster ist eine imposante Anlage mit mehreren Gebäudeteilen. Die gotische Klosterkirche, das Klausurgebäude, der Kreuzgang, das Brunnenhaus sowie Brüder- und Kapitalsaal bildeten den Lebensort der Zisterzienser. Glücklicherweise sind bis heute große Teile der Anlage erhalten geblieben. Hier gibt es auch ein Museum.

Schon allein der Kreuzgang des Klosters Walkenried beeindruckt. Ein imposanter, riesiger Raum, der ein Kreuzrippengewölbe hat und von Säulen getragen wird. Das Brunnenhaus diente den Mönchen zur täglichen Körperpflege, hier wuschen sie sich und schnitten sich gegenseitig die Bärte. Der Brunnen lieferte sauberes Quellwasser und so wurde hier auch das Weihwasser für die Kirche entnommen.

Das Leben der Mönche war und ist bis heute sehr vielseitig. Ihr Alltag bestand nicht nur aus Gebeten. Nein, sie verrichteten daneben auch viele handwerkliche Arbeiten, die im Brüdersaal der Fraterie ausgeübt wurden. Im Kapitelsaal versammelten sich die Mönche zu Gesprächen und Gebeten. Zur damaligen Zeit saßen sie auf einer den Raum umlaufenden Bank, in dessen Zentrum ein Lesepult hatte. Hier wurden täglich die Benediktsregeln vorgelesen. Auch wichtige Entscheidungen bezüglich wirtschaftlicher oder rechtlicher Entscheidungen wurden hier getroffen. Der Kreuzgang wird Euch beeindrucken.

Ein Geheimtipp für den Harz

Im sehr gut erhaltenen Teil sind noch immer Grabsteine zu sehen. In den Gräbern liegen unter anderem Ritter und Grafen aus dem 13. und 14. Jahrhundert.

Lage des Klosters Walkenried:

Übrigens, hier gibt es weitere interessante Beiträge:

Highlights im Harz: Die Rübeländer Tropfsteinhöhlen

Weltbekannt und sehenswert: Der Halberstädter Dom mit seinem Domschatz

Die Schlossgärten in Blankenburg

Jetzt kostenlose Harz-App herunterladen! Lade Dir die neueste Version der Harz-App kostenlos in Deinem App Store herunter! Die Harz-App im iOS Apple Store downloaden Harz-App im Google Play Store downloaden Die Harz-App im Amazon Store downloaden

Kommentar schreiben

Kommentar


Mit der Harzapp bin ich meine Heimat immer ein Stück näher.Als alter Harzer sehe ich auch immer die Neuigkeiten,
Mach weiter so.ich find es prima.
Da wir mindestens eimal im Jahr in der Heimat sind ,finden wir auch immer neue Anregungen,Diesen oder jenen Ort
zubesuchen.
Übrigens mein Heimatort ist Rübeland-Höhlenort


Vielen Dank für Deinen netten Kommentar! Wir freuen uns sehr, dass die Harz-App Dir die Heimat näher bringt. Viele Grüße! Alexa vom Harz-App-Team