Annette Mackensen – Die neue Höhlenführerin für die Iberger Tropfsteinhöhle

Die Höhlenführerin Annette vor dem ehemaligen Eingang in die Tropfsteinhöhle ©Alina Lipka

Die Höhlenführerin Annette vor dem ehemaligen Eingang in die Tropfsteinhöhle ©Alina Lipka

Bei einem Besuch im HöhlenErlebnisZentrum bei Bad Grund haben wir die energiegeladene Annette Mackensen kennengelernt. Die gebürtige Harzerin, die erst seit diesem Jahr Höhlenführerin ist, hat uns die spannende Erdgeschichte des Ibergs während einer Führung näher gebracht. Ein Besuch ist absolut empfehlenswert!

Jetzt kostenlose Harz-App herunterladen! Lade Dir die neueste Version der Harz-App kostenlos in Deinem App Store herunter! Die Harz-App im iOS Apple Store downloaden Harz-App im Google Play Store downloaden Die Harz-App im Amazon Store downloaden
 

Die Iberger Tropfsteinhöhle – ein spannender Arbeitsplatz mit Fledermäusen

Über Bad Grund im Oberharz erstreckt sich ein 1,5 km² altes Riff. Dieses ist geologisch gesehen eine absolute Seltenheit. Als Beweis dienen immer noch Fossilien, die sich sichtbar in der Höhle befinden. Am Iberg sind heute fast einhundert Höhlen bekannt, die sich im Kalkstein gebildet haben. Einige unzugängliche Höhlen erreichen eine Höhe bis zu vierzig Metern. Die Iberger Tropfsteinhöhle ist Quartier für die streng geschützten Fledermäuse. Von Oktober bis April halten sie Winterschlaf, dann hängen die Säugetiere kopfunter in der Höhle. Die Körpertemperatur, Atmung und Herzschlag sind dabei auf ein Minimum heruntergefahren.

Besonders spannend findet Annette die Kombination aus Geschichte und Geologie. Überirdisch wurde auch ein Museum errichtet, welches die Forschungsergebnisse aus der Lichtensteinhöhle zeigt. Annettes Highlight ist dabei die älteste genetisch belegte Großfamilie aus der Bronzezeit mit heute lebenden belegbaren Nachkommen nach etwa 120 Genrationen, die sich regelmäßig zum „Familientreffen“ im HöhlenErlebnisZentrum einfinden.

Vorfahre und Nachfahre im „Museum am Berg“ ©HöhlenErlebnisZentrum

Vorfahre und Nachfahre im „Museum am Berg“ ©HöhlenErlebnisZentrum

Die gelernte Buchhandelsbetriebswirtin arbeitet fünfzehn Stunden in der Woche in der Tropfsteinhöhle. „Eher zufällig habe ich mich auf die ausgeschriebene Stelle beworben. Ich habe schon immer großes Interesse an Geschichte gehabt.  Seit diesem Jahr habe ich nun das Glück, dass ich an einem Ort arbeiten darf, der voller Erlebnisse steckt.“

Spannende Führung unter Tage

Die Führung startet im „Gelben Stieg“ bei dem „Alten Mann“, einem verlassenen Ort des Bergbaus. Es handelt sich um einen Höhlenteil, der im Jahre 1911 wiederentdeckt wurde, als man einen Quergang zu der Tropfsteinhöhle aufgefahren hat.

Schon in der Eisenzeit, also vor ca. 2.600 bis 2.100 Jahren, wurde am Iberg Eisenerz abgebaut – damit ist der Berg einer der ältesten Bergbauorte in Mitteleuropa. Während ihrer Führung beschreibt Annette unter anderem, wie der Alltag für mittelalterliche Bergleute ausgesehen haben muss. Was an den Höhlenwänden wie Kaffeesatz aussieht, ist Brauneisenerz –  ein sehr begehrtes und kostbares Material, da es bis zu 50% Eisen enthält.

Der große Stalagmit in  der Iberger Tropfsteinhöhle © HöhlenErlebnisZentrum

Der große Stalagmit in der Iberger Tropfsteinhöhle © HöhlenErlebnisZentrum

Annette hat bereits viel gutes Feedback bekommen. Wir waren ehrlich gesagt sehr überrascht, dass sie erst seit kurzem zu einer der sieben Höhlenführer gehört. Völlig souverän und begeistert hat sie uns durch die Höhle geführt. Auch die Aufmerksamkeit der kleinen Besucher konnte sie schnell mit spannenden Märchen für sich gewinnen. Die Augen der Kinder waren am Leuchten, als sie die Figuren in dem Gestein gesehen haben.

Eintauchen ins ehemalige Riff © HöhlenErlebnisZentrum

Eintauchen ins ehemalige Riff © HöhlenErlebnisZentrum

Für Kindergeburtstage organisiert die Höhlenführerin auch Schatzsuchen. Welches Kind träumt nicht von solch einem Abenteuer? „Das macht richtig Spaß! Für die Kinder ist die Schatzsuche total spannend!

 

 

Wir bedanken uns bei Annette für die interessante Führung und wünschen ihr viel Spaß bei den nächsten Führungen.

 Autor: Alina Lipka

Jetzt kostenlose Harz-App herunterladen! Lade Dir die neueste Version der Harz-App kostenlos in Deinem App Store herunter! Die Harz-App im iOS Apple Store downloaden Harz-App im Google Play Store downloaden Die Harz-App im Amazon Store downloaden
 

Euch könnten auch weitere Harzgesichter interessieren!

Luftfahrtmuseum Wernigerode

© Museum für Luftfahrt und Technik Wernigerode

Clemens, Gründer des Luftfahrtmuseums

Sein Museum gehört zu den fünf größten Deutschlands. Bei einem Besuch durften wir in seinem Sammleruniversum vom Nahen betrachten.

Mehr erfahren
Kloster Drübeck

©Alina Lipka

Gabriele zeigt uns das schöne Kloster Drübeck

Ein absoluter Geheimtipp im Harz ist das Kloster Drübeck in der Nähe von Wernigerode. Gabriele Schmidt erlaubt uns einen Blick hinter die Kulissen. Vielen Dank dafür!

Mehr erfahren
Lea aus der Westernstadt

©Westernstadt Pullman City Harz

Lea aus der Westernstadt Pullman City Harz

Der Harz ist langweilig? Die 19-jährige Lea sieht das ganz anders! Für ihre Ausbildung ist sie nämlich extra in den Harz gezogen. Bereuen tut sie das auf gar keinen Fall!

Mehr erfahren
Harzdrenalin

©Alina Lipka

Jochen Lübbecke - Der Stadttorwächter

Seit vier Jahren ist Jochen engagierter Stadttorwächter in Quedlinburg und gibt Touristen auf eine unterhaltsame Art Einblicke in die Geschichte. Mehr im Interview!

Mehr erfahren